Häufigste Fragen (FAQ) rund ums Füllen von Pools und Schwimmbecken!

Warum soll ich meinen Pool selbst füllen?

Grundsätzlich sollten Sie das Wasser für ihren Pool aus dem eigenen Brunnen oder Wasseranschluss beziehen.
Sollten sie über einen öffentlichen Wasseranschluss ans Wassernetz verfügen, ist es zugleich die günstigste und netzschonenste Variante, ihren Pool mit dem Gartenschlauch zb. über Nacht langsam zu füllen.

Bei einem Hausbrunnen macht es Sinn, bereits vor der Saison täglich eine kleine Menge zu entnehmen, und damit den Pool zu füllen. Damit erwärmt sich das Wasser auch schneller.

Dabei ist es ökologisch sinnvoll, ein Poolsystem zu wählen, bei dem das Wasser das ganze Jahr erhalten bleibt, und nicht jedes Jahr neu befüllt werden muss.

Kann ich auch die Feuerwehr bitten, meinen Pool zu füllen?

Grundsätzlich unterstützt die Feuerwehr gerne bei jeglichen Notlagen, wie auch ausgetrocknete Hausbrunnen, um Schäden an Pumpen etc. zu vermeiden.
Private Pools zu füllen gehört nicht zu unseren gesetzlichen Aufgaben bzw. Pflichten, daher ist das Befüllen von Pools grundsätzlich bei vertretbarem Aufwand möglich, aber jedenfalls kostenpflichtig.

Muss ich eine Entnahme beim Wasserversorger anmelden?

Ja, falls sie ihren Pool füllen möchten, ist nach Rücksprache mit uns auch eine Anmeldung bzw. Rücksprache beim örtlichen Wassernetzbetreiber notwendig.
(zB. wenn sie einen Hausbrunnen haben und nicht Kunde sind) Dieser teilt ihnen den Entnahmezeitpunkt und die Auflagen mit und klärt die kaufmännischen Angelegenheiten.
Dies ist wichtig, da ohne Anmeldung bei einer raschen Entnahme einer unnatürlich großen Menge im System ein Rohrbruch-Alarm ausgelöst wird und der Bereitschaftstrupp anrückt.

Welche Kosten entstehen für mich?

Bei Entnahme des Wassers aus dem öffentlichen Wassernetz wird das Wasser nach Anmeldung direkt mit dem Netzbetreiber (Wasserverband oder der Gemeinde) in Rechnung gestellt. Die Messung erfolgt mit einer Wasseruhr, welche vorab durch Sie beim Wasserversorger/ Wassermeister telefonisch angefordert und abgeholt werden muss.

Die Höhe der zusätzlichen Kosten der Feuerwehr richtet sich nach dem Aufwand für den Wassertransport, und werden nach Tarifordnung des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark (Fassung 2017) abgerechnet.

Beispielhaft:

Befüllen mit Schlauchleitung:
Ist ein Befüllen aus einem Hydranten in der Nähe (Entfernung bis 200m) möglich, dann kann das Wasser mittels Schlauchleitung transportiert werden. Die hierbei entstehenden Kosten sind sehr niedrig und liegen je nach Verschmutzungsgrad der Schläuche pro 100m Schlauch etwa bei 50€, unabhängig von der Wassermenge. Hinzu kommen die personellen Kosten für Aufbau, Abbau und Schlauchreinigung. (25€/h)

Transport mit Tanklöschfahrzeug:
Naturgemäß höher liegen die Kosten für einen Transport des Wassers mit unserem 2000 Liter fassenden Tanklöschfahrzeug.
Hier können pro Stunde und Entfernung zum nächsten Hydrant etwa 4-5 Transporte gemacht werden. Die Kosten für Fahrzeug und Personal (1 Fahrer, 1 Helfer) liegen für das Befüllen eines Pools Pauschal bei 40€ / Fuhre.

Zum Befüllen eines 16m³ fassender Pool entstehen somit Kosten von 320€ + Wasser (3-4€/m³)

Wichtig: Größere Einjahres-Pools mit mehr als 20m³ werden von uns Aufgrund des hohen Aufwandes nicht gefüllt.

Welche Alternativen gibt es sonst noch?

Öffentliche Freibäder: Rechnen sie die Anschaffungs- und Erhaltungskosten durch, sie werden feststellen, dass sie sich auch eine Jahreskarte im nächstgelegenen Freibad oder Badeteich kaufen können.

Wasser vom Nachbarn: Falls ihr Nachbar einen öffentlichen Wasseranschluss hat, können Sie das Wasser auch von ihm beziehen. Hier zahlt es sich auch aus, 100m oder mehr über einen Gartenschlauch zu überbrücken.

Wasseranschluss herstellen lassen:
Auf mehrere Jahre gesehen ist es günstiger, sich bei Besitz eines Pools eine Wasserleitung zum Haus legen zu lassen.

Was muss ich noch beachten?

Das von uns gelieferte Wasser (egal ob mit Schlauch oder Tanklöschfahrzeug) ist grundsätzlich als Nutzwasser, nicht als Trinkwasser zu betrachten. Nutzwasser können Sie zum Waschen, Duschen oder für landwirtschaftliche Zwecke (Tiere) verwenden.

Der Unterschied kommt daher, dass unsere Schläuche und Geräte, die ja aus dem Löschzweck heraus entwickelt wurden, nicht nach der Verwendung desinfiziert werden und deren Materialien keine lebensmittelrechtliche Zulassung besitzen.
Desweiteren könnten je nach letztem Verwendungszweck Sand oder geringe Menge Erde im Wasser enthalten sein.

Bei wassertechnischen Notfällen (Wassertransport wegen trockenem Hausbrunnen) empfehlen wir, nach dem Befüllen zumindest 2h kein Wasser zu entnehmen, bis sich die aufgewirbelten Schwebstoffe abgesetzt haben, da ansonsten Schmutz ins Rohrsystem kommt.